Was Hypnobirthing ist und was nicht

Was Hypnobirthing (nicht) ist

Hypnobirthing ist eine Methode zur Geburtsvorbereitung, deren Einzelbestandteile du vor, während und auch nach der Geburt für dich einsetzen kannst.

Dank dem riesigen Werkzeugkoffer kannst du dich von Negativem lösen und eine Leichtigkeit in die gesamte Schwangerschaft und Gelassenheit und Ausgeglichenheit in dein gesamtes Leben bringen. 

Aber von Anfang an: Hypnobirthing setzt sich aus den englischen Worten hypnosis (Hypnose) und birthing (Geburt) zusammen – dies sorgt, wenn jemand noch nie davon gehört hat, nicht selten für Bilder im Kopf, die auch mit Angst verknüpft sind: eine werdende Mutter, die hypnotisiert wurde und in Trance ist, die Kontrolle über ihren Körper verloren hat, keinen Mucks von sich gibt, nicht ansprechbar ist für Ärzte, Hebammen und Partner und „nebenbei“ das Baby rausflutscht. 

Nein, das ist es nicht. Hypnobirthing ist ein Überbegriff für die Geburtsvorbereitung mit Hypnose UND Mentaltraining. Dabei ist die Hypnose immer eine Selbsthypnose. Tatsache ist: jede Hypnose ist eine Selbsthypnose, denn wenn du nicht offen und bereit dazu wärst, würdest du nicht in den Zustand der Hypnose kommen und eine andere Person kann dich ohne deiner Zustimmung schon gar nicht in Hypnose versetzen. Vergiss bitte die Showhypnose, die nichts mit dem Ganzen zu tun hat. 

Du kennst Hypnose aus dem Alltag

Es ist sogar so, dass du mehrmals am Tag in einem Hypnosezustand bist: wenn du in einen Film vertieft bist, wenn du gerade kochst und die Handgriffe ganz automatisch passieren und sogar beim Autofahren.

Wenn du eine Strecke fährst, die du gewohnt bist, in deinem Auto, das du gut kennst und kein Führerschein-Neuling mehr bist, passiert es, dass du von A nach B kommst, ohne, dass du viel nachdenken musstest, wann du schalten oder abbiegen musst oder dass du bei Rot stehen bleibst und bei Grün losfährst. Das machst du einfach, weil die Strecke tief in dir verankert ist. Und so ist es auch im Hypnobirthing. Während der Geburtsvorbereitung arbeitest du mit Visualisierungsübungen, Anker, Affirmationen und Hypnosen, sodass du während der Geburt nicht von Angst, Unsicherheit und Nervosität überfallen wirst, sondern dass du weißt, wie du in deiner Mitte, ruhig und gelassen bleiben kannst und was du tun kannst, um dein Baby auf die Welt zu bringen.

Die Macht der Entspannung

Dadurch, dass du dich aufgrund der vielen Übungen auch während der Geburt entspannen kannst, geht es dir währenddessen nicht nur mental besser, sondern – und das ist ein großer, wunderbarer Effekt von Hypnobirthing: du hast weniger Schmerzen.

Wenn du Angst hast oder nervös bist, verspannst du. Deine Muskeln verspannen sich, dein ganzer Körper verspannt sich. Dein Baby braucht aber das Gegenteil: weiche, entspannte Muskeln, um auf die Welt kommen zu können. Es ist ganz logisch: Verspannung sorgt für Schmerzen, das Gegengetil dazu ist ENTspannung (die Gebärmutter besteht auch hauptsächlich aus Muskulatur) und diese sorgt für guten, schnellen Fortschritt bei der Geburt.

Das sogenannte Spannungs-Schmerz-Syndrom wird beseitigt – keine Angst, keine Verspannung. Dadurch wird die Notwendigkeit von Schmerzmitteln, Dammschnitten und anderen Interventionen verringert, die Eröffnungsphase der Geburt, und somit die gesamte Geburt, kann um Stunden verkürzt werden.

Mit der Hypnobirthing Geburtsvorbereitung lernst du, den natürlichen Impulsen deines Körpers zu folgen, du kennst die richtigen Atemtechniken, um die Gefahr des Hyperventilierens durch flache Atmung zu reduzieren, nutzt die Wellen (med.: die Wehen) für dich und bist im Vertrauen, in Frieden und im Reinen. Es heißt sogar, dass Hypnobirthing Babys genau das widerspiegeln: sie sind ausgeglichener, wodurch sie besser trinken und schlafen. 

Die Macht der Wiederholung

Beim 2. Mal Autofahren warst du wahrscheinlich auch noch nicht so sicher. Oder am 2. Tag im neuen Job. Aber das 50. Mal ins Auto zu steigen, war wahrscheinlich schon mit einem anderen Gefühl verbunden, als am Anfang, oder? Und nach 2 Monaten im Job hattest du dich schon an die Umgebung, deine Aufgaben und Arbeitsmaterialien gewohnt – richtig?

So ist es auch mit Hypnobirthing, bzw. Mentaltraining. Es nutzt nichts, wenn du einmal übst. Auch nicht, wenn du zweimal übst. Aber wenn du jeden Tag übst, am besten während deiner gesamten Schwangerschaft, dann gehen die neuen, positiven Überzeugungen tief in dein Unterbewusstsein, welches gar nicht anders kann, als dir das Gefühl zu vermitteln, dass du voller Vorfreude in die Geburt gehen kannst.

Du wirst wissen, wie du wann richtig atmest und du wirst dir liebevoll selbst helfen können. Nicht nur das: Wenn du möchtest, kannst du in deine Hypnobirthing Geburtsvorbereitung auch deine/n PartnerIn einbauen, sodass er/sie weiß, was zu tun ist, um dich effektiv zu unterstützen nicht hilflos daneben steht, wenn es so weit ist. 

Bau dir deine mentale Kraft aufmit Hypnobirthing

Um es kurz zusammenzufassen: Hypnobirthing bzw. Hypnose vor, während und nach der Geburt hat nichts mit Kontrollverlust zu tun – ganz im Gegenteil: du bist ganz bei dir und erlebst eine selbstbestimmte Geburt. Natürlich gibt es Dinge, die du nicht beeinflussen kannst, aber das Mächtigste, das du dir mit Hypnobirthing aneignest, ist deine mentale Stärke. Mit dieser Kraft kannst du mit allem umgehen, was während der Geburt passiert und du kannst diese als positive Erfahrung abspeichern – egal, wie sie verlaufen ist. Das ist das wunderschöne Hauptziel von Hypnobirthing.

Möchtest du eine positive Schwangerschaft erleben, dich auf die Geburt freuen, die Atemtechniken erlernen, die dir dabei helfen, dein Kind entspannter und selbstbestimmt auf die Welt zu bringen?

Dann lade ich dich gerne zu meinem Hypnobirthing & Selbstliebe Audiokurs ein. Ein Kurs, bei dem du den Theorieteil wie einen Podcast hören kannst und natürlich mit vielen Hypnosen/Meditationen für dich, deine Geburt und deine Selbstliebe.

Alles Liebe, Charlotte