3 raue Wahrheiten über dein Leben, die dich stärker machen (sobald du sie akzeptiert hast)

Die nachfolgenden Wahrheiten werden dir wahrscheinlich bekannt vorkommen. Vielleicht wirst du dich bei der ein oder anderen „ertappt“ fühlen, weil du merkst, dass sie dich triggern – aber der Trick ist, sobald du sie verstanden und ehrlich akzeptiert und angenommen hast, werden sie dich nicht mehr triggern, nicht mehr verletzten und beschäftigten, sondern stärker machen.

Ich selbst kenne alle 3 Wahrheiten und spreche aus Erfahrung, wenn ich sage, dass ich mich so viel freier und glücklicher im Leben fühle, seit ich sie als gegeben annehme und den Widerstand losgelassen habe.

1) Es wird immer Menschen geben, die über dich reden 

…oder dich nicht mögen. Egal, was du tust. Du kannst es niemals allen recht machen, denn es wird immer wieder die ein oder andere, oder sogar mehrere Personen geben, die über dich reden. Es wird auch Menschen geben, die dich nicht mögen, aus welchem Grund auch immer.

Besonders, wenn du etwas machst, was nicht in die gewohnte Struktur, das System oder den Vorstellungen von einem „normalen“ Leben entspricht. Wenn du zum Beispiel deinen Job kündigst und dich mit deinem Herzensthema selbstständig machst, wird es Menschen geben, die darüber sprechen und es sogar negativ beurteilen.

Oftmals ist der wahre Hintergrund aber der, dass du etwas machst, was der/diejenige sich nicht trauen würde. Dies ist sehr häufig die Ursache, sei es, dass du aus dem nine to five Job Rad ausbrichst und der/diejenige vom Job genervt ist, mit dem Rucksack durch Asien trampst und der/diejenige gerne öfter auf Reisen wäre, es sich selbst aber nicht erlaubt, oder einfach mal eine Hose anhast, die nicht der Mode entspricht und damit mutiger bist als andere – das alles kann für Gesprächsstoff sorgen.

Schließlich ist es einfacher, über jemanden zu „lästern“, als selbst aus der Komfortzone zu gehen oder den Mut aufzubringen.

Auch wenn du versuchst, dass dich alle mögen, wirst du feststellen, dass es nicht bei jedem klappen wird. Mit manchen Menschen passt einfach die Chemie nicht. Das liegt meist daran, dass diese zwei Menschen einfach an komplett anderen Punkten in ihrem Leben sind, andere Werte haben oder einfach mit sich selbst beschäftigt sind. Und das ist absolut ok – deshalb musst du es erst gar nicht versuchen zu erzwingen, wenn du merkst, dass es mit jemandem mal nicht perfekt harmoniert. Bleib freundlich und konsequent, wenn du mit dieser Person zB. beruflich zu tun hast, aber gehe ansonsten auf Abstand.

Nimm auch Abstand zu den Dingen, die Menschen über dich sagen oder denken könnten. Denk daran, es gibt immer einen Hintergrund, warum jemand auf bestimmte Weise über dich wertet und dieser hat gar nichts mit dir zu tun – sondern mit der/demjenigen selbst.

Was Paul über Peter sagt, sagt mehr über Paul als über Peter.

2) Es läuft nicht immer alles so, wie du es geplant hast

…aber es hat immer einen Grund. Kennst du das Gefühl des Widerstands, das einfach in dir hoch kommt, wenn etwas so gar nicht nach deinem Plan läuft? Das ist kein positives Gefühl, du würdest die IST-Situation gerne anders haben, die innere Stimme im Kopf rebelliert und es braucht seine Zeit, bis du akzeptierst, dass es eben anders ist, als erwartet. Einige Zeit später, blickst du auf diese Situation zurück und du weißt, du bist damit klar gekommen, du hast sie akzeptiert und irgendwann – es kann noch viel länger dauern – aber irgendwann kommt der Punkt, wo du verstehst, warum es so gekommen ist.

Du hast zB. die Wohnung nicht bekommen, die du unbedingt wolltest – weil später eine kam, die viel besser zu dir passte. Das Date ist schlecht gelaufen, weil du erst später deinem Traumpartner über den Weg laufen solltest. Deine beste Freundin hat eurer Wellness-Wochenende abgesagt, so hattest du ein ganzes Wochenende Me-Time und konntest dich einfach mal vom Tag treiben lassen.

Wichtig ist, genau das anzunehmen, dass es nicht umsonst passiert – es hat einen Grund, den du entweder bald oder auch viel später erkennen wirst. Oder du dem ganzen auch selbst einen Grund geben wirst. Noch wichtiger ist es aber, in die Akzeptanz zu gehen und dem innerlichen Widerstand gar nicht erst zu viel Raum zu geben.

Wenn du das nächste Mal an dir selbst beobachtest, dass etwas in dir ankommt, das sich anfühlt wie „Das WILL ich aber NICHT!!!“, dann lade ich dich dazu ein, mehrmals tief durchzuatmen, in die Akzeptanz zu gehen und den Widerstand loszulassen.

Frage dich: Kann ich die IST-Situation ändern? Wenn deine Antwort “Nein” ist, dann geh am besten gleich in die Akzeptanz und spar dir die negative Energie des Widerstands.

3) Du bekommst immer wieder die selbe Lektion, bis du sie verstanden hast

So sehr es auch schmerzt: Solange du nicht daraus gelernt hast, schickt dir das Leben die selbe Lektion, nur anders verpackt, immer und immer wieder.

Das ist die Antwort auf Fragen wie: „Wieso gerate ich immer wieder an den gleichen Typ Mann?“ , „Warum kommt es immer wieder zu plötzlichem Kontaktabbruch mit Freunden?“ oder „Wie kann es sein, dass ich immer wieder Geld verliere?“

Sobald du erkannt hast, was dein Thema hinter den sich immer wieder ähnlichen, sich wiederholenden Situationen ist, wirst du wissen, was du auflösen darfst, um dich zu befreien. Nicht selten stecken (unbewusste) negative Glaubenssätze dahinter, die dafür sorgen, dass wir uns immer wieder in die selbe Situation hineinmanövrieren – bis wir es schaffen, diese inneren Programmierungen z.B. mit Mentaltraining neu zu „bespielen“.

Es kann sein, dass du immer wieder an den selben Mann gerätst, weil du ein bestimmtes Bild von Männern verinnerlicht hast, dass dein Glaubenssatz beispielsweise lautet „Alle Männer sind untreu“ oder „Männer behandeln Frauen nicht gut“. Es kann sein, dass Freunde immer wieder den Kontakt zu dir abbrechen, weil du denkst, du müsstest ihnen alles recht machen und sie fühlen sich unwohl dabei, dass du keine Ecken und Kanten hast. Es kann sein, dass du immer wieder Geld verlierst, weil du denkst, „Viel Geld zu haben ist nur etwas für reiche Menschen, und ich bin nicht reich“ oder aber „Ich bin es nicht wert, viel Geld zu besitzen“.

Dies sind Beispiele für negative Glaubenssätze, also Sätze, die wir glauben, ohne sie zu hinterfragen, weil sie wahrscheinlich schon in der Kindheit entstanden sind.

Wenn du also merkst, dass du immer wieder in die selbe Situation kommst, schau dir an, ob du den Glaubenssatz dahinter findest. Und wenn du diesen entlarvt hast, dann darfst du dir die Frage stellen „Ist das wirklich wahr?“ Die Antwort wird wahrscheinlich Nein sein. Danach kannst du dich Fragen „Wer wäre ich, wenn ich diesen Glaubenssatz nicht hätte“? Du wirst an eine Version von dir selbst denken, die frei von diesem Glauben handelt – fühle dich hinein, wie fühlt sich das an?

Mit Mentaltraining in die Akzeptanz

Mit Mentaltraining in die Akzeptanz, in die Achtsamkeit, Ankommen im Hier und Jetzt & Loslassen von Glaubenssätzen. Wenn du intensiv an einem Thema arbeiten und es ein für allemal auflösen möchtest, unterstütze ich dich gerne dabei – mit tiefenwirkenden Tools, die individuell auf dich abgestimmt sind, wirst du dich befreien können und die Lebensqualität (zurück) gewinnen, die du dir wünscht. Melde dich gerne bei mir.

Alles Liebe,

deine Charlotte

Ähnliche Beiträge